Allstars setzen sportliche Duftmarke in Berlin

Auch in 2017 drittbesten Team beim internationalen Oldie-Cup in Berlin – die Deister Allstars

Erneut den 3. Platz belegten die Altherrenhandballer des TSV Barsinghausen beim traditionellen Oldie-Cup des Handball Verbandes Berlin (HVB) am vergangenen Samstag und wiederholten damit den Podiumsplatz aus dem Jahre 2014.

Bereits am frühen Freitagmorgen trat die Delegation der Deister Allstars die Reise in die Bundeshauptstadt an, um sich möglichst frühzeitig an die Berliner Spreeluft zu akklimatisieren.

Am Nachmittag stand neben Sightseeing im strömenden Berliner Regen ein Besuch des Alten Wasserwerks in Köpenick auf dem Programm.

Das traditionelle Abendessen fand diesmal in einer typischen Köpenicker Gaststube statt. Das Management hat hier bewusst im Vorfeld auf eine schwere Deutsche Hausmannkost gesetzt. Eine durchaus richtige Entscheidung, wie sich gleich am Samstagmorgen herausstellen sollte.

Gleich im ersten Spiel wartete mit Kolos Gorki der wurfgewaltige Titelverteidiger aus Weißrussland auf die Mannschaft um Bankchef Tessy Schieb.

Die Deister Allstars zeigten sich von Beginn an hellwach und bestimmten in der Partie das Geschehen. Taktisch glänzend eingestellt siegten die TSVer mit 6:5.

Leider verletzte sich gleich zu Beginn Linksaußen Ralf Hübner und schied mit einem Achillessehnenriss aus.

Die nächsten beiden Partien gegen den KSV Ajax und die Marienfelder Dinos gewannen die Deister Allstars souverän mit 7:4 und 6:4.

Im vierten Spiel gegen den mehrfachen Titelträger des ATSV Stockelsdorf war der TSV dann chancenlos und unterlag mit 2:8.

Im letzten Gruppenspiel galt es für das Team um Leader Bjarne Ries wertvolle Kräfte zu sparen, denn der zweite Platz in der Gruppe war den Allstars nicht mehr zu nehmen. Am Ende hieß es gegen den Mooreger SV  aus Schleswig Holstein 7:7.

Im Halbfinale sollte es gegen die SSG Humboldt (den Zweitplatzierten der Gruppe B) gehen, doch die Berliner waren mit ihren Kräften am Ende und verzichteten auf die Austragung des Spiels.

Im anschließenden Finale setzte sich dann hochverdient Stockelsdorf gegen die Vertretung der Füchse Berlin durch und gewann bereits zum fünften Mal dieses Turnier.

Der HVB um Organisationschef Jörg Paulick hatte zum wiederholten Male nicht nur ein sportlich hochklassiges Turnier organisiert, sondern mit der Unterstützung des KSV Ajax auch für das gesellige und leibliche Wohl der insgesamt 15 Mannschaften gesorgt.

Die Deister Allstars ließen den Abend gemeinsam in einem spanischen Szenerestaurant ausklingen, ehe die Delegation am Sonntagmorgen die Heimreise an den Deister antrat.

 

BL