Allstars unterliegen im kleinen Derby

Machte gegen Empelde seinen ersten Treffer für die Allstars (wenn das man keine Kiste wert ist) – Allstars-Rückraumrakete Florian „Günni“ Günzl

Mit 26:22 behielt der Tabellenführer TUS Empelde die Oberhand im Calenberger Derby gegen die Altherrenhandballer des TSV Barsinghausen. Der TUS führt somit weiter verlustpunktfrei die Tabelle der Regionsoberliga an, während die Allstars nach der zweiten Niederlage in Folge ins Mittelfeld abrutschen.

Von Beginn an drückte der heimische TUS mächtig auf Tempo und ging mit 4:2 (7.) in Führung. Die Allstars zeigten sich gegenüber der Vorwoche spielerisch deutlich verbessert und glichen zum 4:4 aus. Mike Winkelmann brachte im Anschluss die Bergbaustädter mit 6:5 in Führung (11.). Bis zum 8:7 (21.) für Empelde blieb die Partie ausgeglichen.

Die nächsten Minuten gehörten dann aber eindeutig den Gastgebern. Der TSV leistete sich im Angriff leichte Fehler und überhastete Torabschlüsse, die der TUS mit schnellen Tempogegenstoßtreffern bestrafte. Beim Pausentee hieß es dann 12:7 für Empelde.

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Lila-Weißen bis zur 42. Minute auf 18:10. Die Vorentscheidung schien gefallen, doch die Allstars kämpften sich mit viel Moral noch einmal zurück.

Beim 15:20 durch Bjarne Ries (50.) betrug der Rückstand nur noch fünf Treffer. Als die Allstars in der 54. Minute auf 19:21 verkürzten, drohte die Partie aus der Sicht der Gastgeber zu kippen.

Empelde fand aber zurück ins Spiel – auch weil die Gäste in dieser entscheidenden Phase erneut in Unterzahl agieren mussten. Letztendlich siegte der TUS verdient mit 26:22.

„Über 60 Minuten gesehen geht der Sieg von Empelde in Ordnung“, so Pressesprecher Björn Ludewigs. „Der TUS hat unsere Fehler gnadenlos betraft, spielerisch waren wir aber mindestens ebenbürtig. Ärgerlich ist die Tatsache, dass wir die Schiedsrichter nicht unbedingt auf unserer Seite hatten, wie ein Blick auf die Zeitstrafen und Siebenmeterstatistik belegt. Viele 50/50-Entscheidungen fielen oftmals zu Gunsten der Gastgeber aus“, so Ludewigs weiter.

Erneut machte sich das Fehlen von Kreisläufer Markus Koch bemerkbar, der bis zum Jahresende aufgrund einer Lungenentzündung fehlen wird.

Für den TSV spielten Kalle Gremmer im Tor, Arnd Gaulke 8/4, Mike Winkelmann 7, Lorenz Hecht und Bjarne Ries je 2, Florian Günzl, Martin von Berckefeldt und Björn Ludewigs je 1, sowie Rüüd Bargmann, Jörg Dühring und Mathias Jantze im Feld.

 

BL