Niederlage im letzten Saisonspiel
Eklat um OESL-Lizenz der Allstars

Mit sechs Treffern „Man of the Match“ – Allstar-Spielmacher Lorenz Hecht

Nachdem am Samstag von offizieller Seite die Teilnahme der Altherrenhandballer des TSV Barsinghausen  in der Oldie-European-Super-League (OESL) bestätigt wurde, halten sich nun hartnäckige Gerüchte am Deister, dass man scheinbar die Lizenz wieder verloren hat.

Derweil unwichtig erscheint da die Tatsache, dass es im letzten Spiel der Meisterschaftsrunde eine 34:22-Heimniederlage gegen die HSG Schaumburg II gegeben hat.

Der Pressesprecher der Allstars Björn Ludewigs wollte sich auch auf Nachfrage nicht an Spekulationen beteiligen, konnte aber bestätigen, dass die Anwaltszange der Allstars Winkelmann/Beran sich derzeit juristisch sich mit der Europäischen Handball Föderation beschäftigt.

Auch die Tatsache, dass das Management der TSV-Handballer die OESL-Lizenz für eine hohe sechsstellige Summe nach Katar verkauft haben soll, wollte Ludewigs nicht bestätigen.

Richtig scheint aber zu sein, dass der Ligachef der OESL, Dimitri Antonov, plötzlich herbe Kritik am Premiumunterkunftspartner der Allstars, dem Sporthotel Fuchsbachtal, äußerte und zudem mit der Schirmherrschaft der Stadt Barsinghausen nicht einverstanden war.

„Wir stehen voll hinter unserer traditionsreichen kleinen Bergbaustadt Barsinghausen“, so Ludewigs weiter. „Alles andere müssen jetzt unsere Juristen klären.“

Die deutliche Niederlage im letzten Spiel war indes bedeutungslos. Die Teilnahme beim am 6. Mai stattfindenden Final Four hatten sich die Allstars bereits vorher gesichert.

Teamchef Beckmann musste auf etliche Stammkräfte verzichten und als Spielmacher Björn Ludewigs bereits in der 13. Minute mit einer Knieverletzung ebenfalls ausscheiden musste, wurde die Personaldecke noch dünner. Mit geduldigem Angriffsspiel und einer soliden Abwehrarbeit konnte man die Partie bis zum 13:13 (28.) offen gestalten. In den verbleibenden Minuten nutzen die Gäste, die mit vollem Kader an den Deister gereist waren, einige Unkonzentriertheiten  der Gastgeber und setzten sich bis zum Halbzeitpfiff auf 16:13 ab.

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Gäste auf 24:16 (40.) Die Partie war entschieden, auch weil die Gastgeber mit ihrem dünnen Kader und somit mit den Kräften am Ende waren. Am Ende hieß es 34:22 für die HSG Schaumburg, die damit als Staffelsieger ins Final Four einziehen.

Am Rande sei noch erwähnt, dass Teamchef Jupp Beckmann in seiner letzten Partie nochmals 30 Minuten das Allstar-Trikot trug und seine Punktspielkarriere mit einer 100%igen 7M-Quote in dieser Saison beendete.

Für die Allstars spielten: Daniel Zimmer, Kalle Gremmer und Oliver Beggel im Tor, Lorenz Hecht 6, Markus Koch 5, Arnd Gaulke 4, Martin v. Berckefeldt, Hans-Peter Beran je 2, Jupp Beckmann 2/1, Jörg Dühring 1, sowie Thomas Wolf und Björn Ludewigs im Feld.

Die Partie in Zahlen…

 

BL